Logo des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz

Verbraucherbildung Bayern

Suche
HändeStartseite

Aufsuchende Verbraucherbildung

Menschen erreichen

Wie erreiche ich Menschen, die durch klassische Bildungsangebote nur schwer erreichbar sind? Das Evangelische Bildungswerk Schweinfurt hat sich im Modellprojekt "Aufsuchende Verbraucherbildung" über zwei Jahre hinweg mit dieser Frage beschäftigt. Und Handlungsempfehlungen entwickelt. Viel hängt dabei von Vertrauen und einem einfachen Zugang ab: von Angeboten vor Ort, einem vertrauten Rahmen und persönlichen Einladungen durch Partner - wie Seniorenzentren, Frauenfrühstücke oder Kirchengemeinden. Die Angebote der aufsuchenden Verbraucherbildung erreichten so Menschen, die unter anderen Umständen nicht an einer klassischen Bildungsveranstaltung teilgenommen hätten.

Umgesetzt wurden bspw. Finanzbildung für Schülerinnen und Schüler, digitale Bildung für Senor*innen oder auch Themen wie Handy und DSL-Verträge oder Arbeitsrecht. Die Angebote stießen schnell auf große Nachfrage. Auch Menschen aus sozial- und einkommensschwachen Haushalten, Familien, Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte wurden gewonnen. Durch ein flexibles Programm reagierte das ebw Schweinfurt schnell auf Bedarfe der Teilnehmenden. Rückmeldungen und neue Themen wurden direkt umgesetzt, bspw. „Wieso ist am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig?“.

Ein positiver Nebeneffekt: Auch andere Organisationen wurden auf die Themen aufmerksam und fragten Veranstaltungen für ihren Wirkungskreis an. So wurden Kontakte zu vielen neuen Kooperationspartnern geknüpft.

 

 

Handlungsempfehlungen

1. Ansprache der Zielgruppe: Bevor Sie loslegen ist es wichtig, Kooperations- und Netzwerkpartner zu gewinnen, die in direktem Kontakt mir der Zielgruppe stehen. Sie können persönlich über das Bildungsangebot informieren.

2. Wahl der Durchführungsorte: Auch hier ist ein engmaschiges Netzwerk an Kooperationspartnern unabdinglich. Der Ort sollte idealerweise vertraut und gut erreichbar sein. Es bietet sich aber auch an, das Angebot in bestehende Formate einzubinden (bspw. Helferkreise oder Begengungscafés).

3. Einsatz der Trainer*innen: Legen Sie Wert auf Trainer*innen, die bereits Erfahrung mit der jeweiligen Zielgruppe haben.

4. Methodik: Die Methodik sollte auf die jeweilige Zielgruppe abgestimmt sein. Achten Sie bspw. auf die Sprache, die visuelle Aufbereitung der Information, den Diskussionsbedarf der Teilnehmer*innen, den persönlichen Bezug.

Weitere Informationen zur aufsuchenden Verbraucherbildung

Wenn Sie fragen zu den hier beschriebenen Bildungsangeboten haben, können Sie sich gerne an das ebw Schweinfurt wenden. Ansprechpartnerin ist Christiane Fellows.